Tannermoor Liebenau

Foto: Alexander Schneider

Das Tannermoor zählt mit einer Fläche von 120 Hektar zu den größten Latschenhochmooren Österreichs und ist das höchstgelegene Waldhochmoor Österreichs.

Es ist als Natura 2000-Schutzgebiet ausgezeichnet und liegt abgeschieden in Liebenau im nördlichsten Teil des unteren Mühlviertels auf einer Höhe von 930 Metern. Das Tannermoor entstand nach der letzten Eiszeit vor ca. 12.000 Jahren. Es wird ausschließlich durch Regenwasser gespeist und ist zu größtem Teil von Kiefern bewachsen. In der Mitte des Moores befinden sich zwei bewaldete Felsinseln.

Neben Kiefern besteht der Baumbewuchs hauptsächlich aus Birken und Erlen. In den Randlagen wachsen auch Fichten. Daneben finden sich im Tannermoor Hochmoorpflanzen wie Moorbeere, Heidekraut, Schlammsegge, Torfmoose, Moorwachtelweizen oder Moorbinse.

Der einzige menschliche Eingriff in dieser Gegen ist der am Südrand des Moores gelegene Rubenerteich, der früher das nötige Wasser zur jährlichen Holzschwemme lieferte. Der Rubenerteich wird vom Tannerbach gespeist, der aus dem Hochmoor fließt - daher die dunkelbraune Färbung des beliebten Naturmoorbadeteiches.

Ein rund sechs Kilometer langer Moorwanderweg führt vom Rubnerteich über Stege und Brücken zwischen den Latschen zu einem Hochstand, von dem sich das gesamte Moorgebiet überblicken lässt.