Urwald Žofín und Hojná Voda

Foto: www.novohradky.info

Das erste europäische Naturreservat, die Urwälder Žofínský prales und Hojná Voda, wurden bereits 1838 zu solchen erklärt. Um ihren Schutz machte sich der Besitzer der Herrschaft Nové Hrady, der Graf Georg Franz August Buquoy verdient. Der gelehrte Adelige hat einst eine Inspektionsreise in das Waldrevier um die Quellen des Flusses Lužnice unternommen und die dortigen unberührten Waldabschnitte haben ihn insoweit bezaubert, dass er mit einem Sondererlass vom 28. August 1838 in der Nähe der Siedlung Žofín ein Naturreservat Žofínský prales angelegt hat. Nur zwei Tage später erfolgte die Anlegung des Reservats im Urwald Hojná voda.

Žofínský prales, mit der Fläche von 100 ha, erstreckt sich auf dem Nordosthang des Berges Stříbrný vrch, südöstlich der Ortschaft Žofín in einer Höhe von 735-825 m über dem Meeresspiegel. Ähnlich wie der Boubín ist auch Žofínský prales umzäunt und man kann den Urwald  nur mit Begleitung, oder von einem befestigten Waldweg aus, der entlang der Umzäunung teilweise angelegt ist, besichtigen. Bis zum ehemaligen Jagdschloss Žofín, mit  Pension und Gaststätte, können Sie mit dem Auto fahren, weiter müssen sie jedoch eine kurze Strecke zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren, um den Urwald zu erreichen.